Aktuelles

Aktuelles

Laptopverleih der Fachhochschule


Liebe Studis

Ihr habt ab sofort die Möglichkeit, für ein Semester Laptops von der FH auszuleihen, falls ihr keinen Rechner zur Verfügung habt, um angemessen am Studium teilnehmen zu können.

Die Geräte könnt ihr nach einer Bedürftigkeitsprüfung mit einem Berechtigungsschein des AStA bei der DVZ ausleihen.

Euer monatliches Einkommen darf dafür 1.200 € nicht überschreiten.

Das Antragsformular müsst ihr mit allen erforderlichen Nachweisen postalisch an das Sozialreferat des AStA der FH Bielefeld schicken:

AStA der Fachhochschule Bielefeld
Referat für Recht und Soziales
Interaktion 1
33619 Bielefeld

oder per Mail an:

sozial@fh-asta.de

Die Fristen hierfür sind wie folgt:
Wintersemester  21.09.
Sommersemester  21.03.

Weitere Infos hierzu findet ihr auf dieser Homepage unter Laptopverleih:
http://fh-asta.de/laptopverleih.html
Aktuelles

Koloniale Spuren Bielefelds

am: 16.07.2021; 18.00 Uhr
Wo: Online

Liebe Studis,

am 16.07.2021 findet um 18 Uhr ein online Vortrag zum Thema koloniale Spuren in Bielefeld statt. Er ist kostenlos und für alle Interessierten geöffnet.

Was verbindet eine Stadt wie Bielefeld, weitab vom Meer, mit dem deutschen Kolonialismus? Spätestens seit dem 18. Jahrhundert waren Bielefelder Kaufleute im Überseehandel tätig. Menschen wanderten in die Kolonien aus und waren dort als Farmer, Missionare oder Soldaten tätig. Auf dem Johannisberg wurden Kolonialfeste gefeiert. Der Rundgang lädt ein, sich mit der Geschichte des Kolonialismus als Teil der Bielefelder Geschichte kritisch auseinander zu setzen und schlägt einen Bogen zu kolonialen Kontinuitäten heute.

Wir freuen uns auf euch!

Das Kulturreferat des AStA's
&
B. F. - Referentin

Thema: Koloniale Spuren Bielefelds - AStA FH Bielefeld
Uhrzeit: 16.Juli.2021 06:00 PM Amsterdam, Berlin, Rom, Stockholm, Wien

Zoom-Meeting beitreten

https://fh-bielefeld.zoom.us/j/94365622116

Meeting-ID: 943 6562 2116

Ortseinwahl suchen:

https://fh-bielefeld.zoom.us/u/arohHmwRo  
Aktuelles

Erstes Buch des neuen Buchclubs des AstA der FH Bielefeld

Liebe Studierende,

ganz frisch hat sich im Juni der Buchclub des AStA der FH Bielefeld gegründet. Wir entscheiden uns gemeinsam für ein Buch, legen eine Deadline fest und treffen uns dann, um über das Buch zu reden und das Nächste auszuwählen.

Aktuell lesen wir Michael Greenbergs - Der Tag, an dem meine Tochter verrückt wurde.

Der Tag, an dem meinen Tochter verrückt wurde


„Ein heißer Tag in Manhattan. Michael Greenberg sieht, dass ein Polizeiauto vor seinem Wohnhaus parkt. Was er erst später erfährt: Oben sind zwei Polizisten damit beschäftigt, seine von Visionen geschüttelte Tochter zu beruhigen. Dies ist der Beginn eines langen Weges, den er zu gehen hat, um sein Kind in die Wirklichkeit zurückzuholen. "Ich habe das Gefühl zu reisen, aber ohne Möglichkeit zur Umkehr", sagt Sally. Ihr Vater folgt ihr auf dieser "Reise", die sie unter anderem durch die Psychiatrie führt, hin zu einem halbwegs "normalen" Leben.“ 

Wenn du Lust hast, dich mit anderen über Bücher auszutauschen, dich zum Lesen zu motivieren und neue Genre zu entdecken, melde dich einfach unter migration@fh-asta.de und du bekommst den Link zu unserer WhatsApp-Gruppe. 

Wir freuen uns auf dich! 
Aktuelles

Entspannungskurs mit Eberhard Freiensehner

Liebe Studierendenschaft,
jeden Mittwoch von 18:00 bis 19:15 findet ein Entspannungskurs mit Eberhard Freiensehner statt.

https://zoom.us/j/5809656318?pwd=OXZKVi9sQnFtTUc2NEtqRStQNFlDdz09

Ab 17:30 ist der Zoom Raum zum Hallo sagen bereits offen.

Euer Referat Kultur und Sport


Aktuelles

Utopische Räume gestalten und darstellen

Aktuelles

Wahlergebnisse der Wahlen der studentischen Gremien 2020/2021

Liebe Studierendenschaft,
die Ergebnisse für die Wahlen der studentischen Selbstverwaltung sind da. Wir gratulieren allen Gewählten!
Aufgrund eines Fehlers bei den Fachschaftsratwahlen im Fachbereich Wirtschaft werden dort Neuwahlen stattfinden. Weitere Informationen findet ihr in der PDF.
Wir wünschen eine erfolgreiche Legislaturperiode.

Viele Grüße
Eva Gabriel und Alina Christ

Bekanntmachung Wahlergebnisse
Bekanntmachnung Neuwahlen
 
Aktuelles

Wahlbekanntmachung

Liebe Studierende,
hiermit veröffentlichen wir die Liste der diesjährigen Kandidierenden aller Fachbereiche für die Wahlen zu den Fachschaftsräten und zum Studierendenparlament.

Die Wahl findet dieses Jahr per Briefwahl auf Antrag statt. Anträge dafür können noch bis zum 11.12.2020 24:00 Uhr im Wahlportal (www.fh-bielefeld.de/wahlportal) gestellt werden. Die Rücksendung der Wahlumschläge muss bis zum 15.01.2020 erfolgen.

Gewählt werden können nur diejenigen Mitglieder, die auf der folgenden Wahlbekanntmachung gelistet sind. Aufgrund der aktuellen Lage wird darauf verzichtet, die Wahlbekanntmachung in den FSR auszuhängen, sie wird nur im Schaukasten vor dem AStA Sekretariat (A239).

Wir weisen darauf hin, dass Sitze, die gem. §3 Abs. 5 der Wahlordnung 09.2019 nicht besetzt wurden, verfallen. Die Zahl der Sitze im StuPa vermindert sich entsprechend.

Auf eine erfolgreiche Wahl

Eva Marie Gabriel
Alina Joyce Christ

Studentischer Wahlvorstand

Hier findet ihr eine Liste aller Kandidierenden als Website . Auf der Website finden sie einzelne Vorstellungen der Kandidierenden als PDF, wenn sie auf den entsprechenden Namen klicken. (Nicht alle Kandidierenden haben eine PDF zur Vorstellung zur Verfügung gestellt)
Aktuelles

Willkommen!

Liebe Erstis,
schön, dass Ihr uns und unsere Homepage gefunden habt!
Herzlich willkommen zur ersten Rätselstation des Web-Escape zum Studienstart.
Hier findet Ihr die AStA-Stadtrallye als Website und zum Download als PDF.

Viel Erfolg bei der Challenge!!

Wir drücken Euch die Daumen smiley
Aktuelles

Statement des AStA FH Bielefeld zu rassistischen Vorfällen überall

 

Forderungen an die Fachhochschule Bielefeld
 

Fast kein anderes Thema ist derzeit aktueller als rassistische Polizeigewalt. Fast jeden Tag findet sich ein neues Video, das eine rassistische Polizeikontrolle zeigt, die in unbegründeter und brutaler Gewalt seitens der Polizei mündet. In fast allen Fällen sind Menschen betroffen, denen ein Migrationshintergrund zugeschrieben wird. Seit dem Tod George Floyds, verursacht durch US-amerikanische Polizisten, protestieren in vielen Ländern Menschen gegen diese Gewalt und gegen Rassismus. Sie fordern – Black Lives Matter.
 
Es darf nicht verkannt und übersehen werden, dass rassistische Polizeigewalt, Racial Profiling und andere Formen rassistischer Repression oder institutionellem Rassismus auch ein in Deutschland weit verbreitetes Problem sind.
 
Wir möchten uns hiermit konkret gegen jede Form von Rassismus, rassistischer Gewalt und Diskriminierung aussprechen und das überall!
Egal ob in der Hochschule, im Supermarkt, in den Schulen und Betrieben, auf dem Arbeitsoder Wohnungsmarkt oder generell im Alltag!
 
„Die Vorstellung, Menschen in sogenannte „Rassen“ einzuteilen und diese dann zu hierarchisieren ist eine menschengemachte Ideologie. Sie ist alles andere als ein Naturgesetz. Entstanden ist diese Irrvorstellung während der Kolonialisierung im 16. Jahrhundert, als Menschen vom afrikanischen Kontinent entrechtet, als Arbeitskräfte versklavt, vergewaltigt und/ oder ermordet wurden. In Europa wurden diese Verbrechen damit gerechtfertigt, dass die Menschen dort unterentwickelt und besonders „naturverhaftet“ seien. Fortschritt und Zivilisation müssen ihnen erst notfalls mit Gewalt - „beigebracht“ werden.
 
Weil Rassismus also wichtig war, um zu legitimieren, warum einige mehr Zugang zu Menschenrechten und Ressourcen haben sollten als andere, wurde lange versucht, die Vorstellung von „Rassen“ als „natürlich“ oder „legitim“ darzustellen. Auch die Wissenschaft macht da keine Ausnahme: Sie erforschte und „bewies“ jahrhundertelang, es gäbe menschliche „Rassen“ und natürliche Rangordnungen, also qua Biologie „bessere“ und „schlechtere“ Menschen. Das ist längst widerlegt, doch der Glaube daran hält sich auch heute weiterhin hartnäckig. Nicht zuletzt deshalb, weil die Abwertung „anderer“ Menschen dazu dient, sich selbst und die eigene Gruppe aufzuwerten.“ 1
 
Rassismus und die Unterdrückung von Lebensweisen, die nicht der „weißen Ideologie“ entsprechen, lassen sich durch ihre Jahrhunderte lange Tradition nicht mit einem kleinen Statement, einer halbherzigen Beileidsbekundung oder einer inhaltsleeren Solidarisierung mit den derzeitigen Kämpfen erledigen.
Rassismen und Vorurteile, die wir von Kindesbeinen an beigebracht bekommen, die wir in unserem Alltag miterleben oder selbst erfahren haben, mit denen wir sozialisiert wurden, sind in unserem Denken, unserem Handeln, in unserer Gesellschaft und in unseren Strukturen und Institutionen fest verankert.
 
Das führt soweit, dass seit dem 01.01.2014 schätzungsweise 19.479 Menschen im Mittelmeer an Europas Außengrenzen sterben mussten oder auf See verschollen sind. 2
Immer noch leben tausende Menschen an eben diesen Grenzen unter unzumutbaren Bedingungen, wie zum Beispiel in dem in der Nacht vom 8. auf den 9. September 2020 abgebrannten Camp Moria auf der Insel Lesbos in Griechenland.
 
Rassismus beginnt bereits in vielen unbemerkten Momenten. Mit einem Gefühl der Ablehnung und einer Andersbehandlung, geht weiter mit einer schlechteren Bewertung von schulischen oder beruflichen Leistungen, einer erschwerten Jobsuche und führt unter anderem zu unnötigen und unbegründeten rassistischen Polizeikontrollen und Polizeigewalt. Diese vermeintlich kleinen und zufälligen Momente zeigen die Verwobenheit und die Komplexität des Rassismus in unserer Gesellschaft. An der Art, wie dieser praktiziert wird, wird deutlich, wie tief und vielschichtig eine antirassistische Arbeit gehen muss, um ihn gänzlich aufzulösen.
Erlernte und oftmals unbewusste Denkmuster müssen in Auseinandersetzungen mit sich selbst erkannt, benannt, reflektiert und verändert werden. Gleichzeitig müssen wir die Strukturen, die uns umgeben und von denen wir Teil sind, analysieren und hinterfragen, um dort Veränderung bewirken zu können, wo Benachteiligung ermöglicht wird.
 
Als einen Ort der Bildung stellt die Fachhochschule Bielefeld, wie andere Bildungseinrichtungen, einen Ort dar, an dem gesellschaftliche Probleme erkannt, offen thematisiert und anschließend analysiert und bearbeitet werden müssen.
Deshalb ist es unerlässlich, dass die Fachhochschule Bielefeld das Ziel anstreben sollte, ein Rassismus armer Raum zu werden. Als eine Institution in dem aktuellen System sollte die Fachhochschule ihre Strukturen und Momente, die rassistische Denkmuster reproduzieren und somit Rassismuserfahrungen begünstigen, hinterfragen und verändern.
Um diesem Ziel einen kleinen Schritt näher zu kommen, fordern wir, als Allgemeiner Studierendenausschuss, die Fachhochschule Bielefeld dazu auf, unverzüglich unabhängige Antidiskriminierungsstellen an den Standorten Bielefeld, Minden und Gütersloh ein zu reichen!
 
Dies kann aber nicht alles sein. Darum appellieren wir an alle unseren Mitstudierenden, die Dozent*innen, das Präsidium und alle Mitarbeitenden der Fachhochschule Bielefeld: greift ein und bezieht Stellung, wenn ihr diskriminierendes Verhalten beobachtet!
Lasst Betroffene nicht alleine und fragt, ob ihr ihnen helfen könnt. Allein als solidarische und kritische Beobachter*innen könnt ihr schon eine emotionale Stütze sein!
Hört Betroffenen aufmerksam zu und lernt voneinander. Denn die Erfahrungen eines Menschen, wo, wie, wann und durch wen er Diskriminierung erlebt hat, ist nicht bloß eine von vielen Geschichten, sondern Wissen, dass im Kampf gegen Rassismus unabdingbar ist. Sprecht mit euren Kommiliton*innen und Kolleg*innen darüber, tauscht euch aus und entwickelt euch gemeinsam weiter!
 
Rassismus muss immer und überall angeprangert werden, wo er anzutreffen ist!

BLACK LIVES MATTER

Für ein besseres Leben für alle!
 
AStA FH Bielefeld vom 26. August 2020

Aktuelles

Body Positivity - Malworkshop

am: 13.9. und 15.9.2020; 18.00 - 20.30 Uhr
Wo: Kulturhaus Bielefeld; Werner-Bock-Straße 34c, 33602 Bielefeld

Was dich erwartet:
In diesem Malkurs beschäftigen wir uns mit Körpergegenden und -teilen, mit denen wir noch nicht ganz einverstanden sind.
Mit Acryl, Aquarell, Collagen oder Bundstiften setzten wir uns mit unserem Körper auseinander und verinnerlichen uns unsere Einzigartigkeit.

Anmeldungen bitte an fempo@fh-asta.de

mitzurbingen sind:
Dein Linblingspinsel, Schere und gute Laune



Wir freunen uns drauf euch am Sonntag im Kulturhaus zu sehen!

Liebe Grüße
euere Fem*Po

Weiter zum News Archiv